Ehemaliges Vereinsheim am Hundeplatz in Othfresen

 

Entrümpelung füllte einen landwirtschaftlichen Anhänger

 

Das ehemalige Vereinsheim auf unserem Grundstück am Hundeplatz in Othfresen wurde am Samstag, den 26.10.2019 durch vier Vereinsmitglieder und einem Helfer aus Othfresen entrümpelt. Alte Stühle, eine komplette Kücheneinrichtung, nicht mehr zu gebrauchende Gartengeräte und sonstige Gegenstände wurde ausgeräumt und auf einen landwirtschaftlichen Anhänger, den der 2. stellv. Vorsitzende Helmut Reimer aus Othfresen zur Verfügung gestellt hat, verladen. Rund 20 Kubik-meter an Material sind zusammengekommen.

Die Entrümpelung war erforderlich geworden, da der Pachtvertrag mit dem Hundeverein zu Ende September 2019 gekündigt wurde.

Da der Vertrag über die Nutzung eines Kellerraumes im Anwesen von Volker Schadach in der Gutenbergstraße Nr. 3 zum 31.12.2019 aus nachvollziehbaren Gründen von ihm gekündigt wurde, muss der vom Verein als Lager genutzte Kellerraum geräumt werden.

Der Vorstand hat entschieden, das Vereinsheim u.a. dafür zu nutzen. Der Zustand des Gebäudes ist im Kern gut. Ein Liebenburger Dachdeckerbetrieb ist beauftragt, das Dach mit schieferbeschichteten Schweißbahnen zu verkleben, die Dachrinnen zu erneuern, die Asbestaußenwandverkleidung zu entfernen und die Außenwände mit einer Stülpschalung aus Lärchenholz zu verkleiden. Diese Arbeiten sollen noch in diesem Jahr erfolgen.

Der Innenraum hat eine Fläche von ca. 40 m2. Direkt neben dem Eingang befindet sich weiterhin ein kleiner Lagerraum, der geeignet ist für die Unterbringung von verschiedenen Gerätschaften.

Mit einem vereinseigenem Stromaggregat ist die elektrische Versorgung gewährleistet. Eingebaut werden soll auch eine anschlussfreie Trenntoilette, ein unbedingtes Muss für die, wenn auch nicht alltägliche, Nutzung des Vereinsheimes. Die Beheizung des Raumes ist mit einem Ofen möglich, sodass auch in der kälteren Jahreszeit ein Aufenthalt gewährleistet ist.

Da für das ca. 35 ha große Gebiet der Natur- und Umwelthilfe in den Gemarkungen Heißum und Othfresen mit Einbindung der NABU-Flächen bei der ehemaligen Eisenerzgrube Fortuna und Waldflächen der Landesforst geplant ist, einen Naturerlebnispfad einzurichten, soll das Vereinsheim u. a. als einer der Treffpunkte für die Führungen genutzt werden.

Rainer Schlicht, 1. stellv. Vorsitzender, ist der Organisator des geplanten Pfades. Er ist der Überzeugung, dass das Vereinsheim auch gut für naturspezifische Vorträge genutzt werden kann.

Vorsitzender Hubert Spaniol möchte auf das Gelände einschließlich des Vereinsheimes die Liebenburger Schulen einladen, um den Schulkindern das Erleben der Natur anzubieten. Weiterhin könnte von den Liebenburger Jugend- und die Kinderfeuerwehren das Gelände des ehemaligen Hundeplatzes einschließlich des Vereinsheimes ab und zu für naturverbindende Zwecke genutzt werden.

 

Die Natur- und Umwelthilfe e. V. möchte auch für die Ortsrats- und Gemeinderatsmitglider und die Gemeindeverwaltung Führungen anbieten, die zum Abschluss bei einem Treffen im Vereinsheim ausklingen.

 

Auf der Fläche des ehemaligen Hundeplatzes wird vorrangig jedoch eine Schafbeweidung erfolgen. Auch eine temporäre Gatterhaltung ist denkbar.

 

Nicht zuletzt sollen im Rahmen der Geselligkeitsförderung die Mitglieder der Natur- und Umwelthilfe e. V. zu Frühjahrs- und Herbstführungen eingeladen werden, immer mit gemütlichem Ausklang im und um das Vereinsheim.

 

Hubert Spaniol, 31.10.2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0