Seltene Libelle im Wald bei Hahndorf

Grüne Flussjungfer Foto: Gerwin Bärecke
Grüne Flussjungfer Foto: Gerwin Bärecke

Zweiter Nachweis der Grünen Flussjungfer (Ophiogomphus cecilia) im Landkreis Goslar

 

Um es vorweg zu schicken: Im Rahmen der Artenerfassung im Landkreis Goslar allgemein und den von unserem Verein betreuten Lebensräumen geht es nicht um das Aufspüren von Seltenheiten. Das wäre ein falsches Bild dessen, was wir in diesem Zusammenhang tun. Uns geht es allgemein um die Artenvielfalt und deren Erhaltung. Allerdings bleibt .............

Allerdings bleibt es nicht aus, dass das eine oder andere seltene Kleinod dabei entdeckt wird. So war es auch mit der Grünen Flussjungfer (Ophiogomphus cecilia). Spektakulär war im August 2010 der Fund dieser Libelle. Regine Schulz konnte den Erstnachweis für den Landkreis Goslar mit hervorragenden Fotobelegen führen – am Flöteberg bei Othfresen, weitab jeden Gewässers.

Erstnachweis der Grünen Flussjungfer am 7. August 2010  - Foto: Regine Schulz
Erstnachweis der Grünen Flussjungfer am 7. August 2010 - Foto: Regine Schulz

Das scheint für diese schöne Libellenart charakteristisch zu sein, denn auch der zweite Nachweis dieser Art für unseren Landkreis im Juli 2018 geschah weitab von Gewässern auf einem Waldweg. Gerwin Bärecke fand ein Exemplar im Wald nördlich von Hahndorf. Experten berichten häufig von solchen Fundorten für diese Art, wie Wolfgang Specht (Naturwissenschaftlicher Verein Goslar) mitteilt. Weiter nördlich wird diese Libellenart häufiger gefunden, aber für den Landkreis Goslar gibt es in der Tat nur die beiden geschilderten Nachweise. Wie die Tiere hierher kamen, darüber sind sich selbst die Experten noch nicht im Klaren (Wolfgang Specht per E-Mail).

Zweiter Nachweis der Grünen Flussjungfer - Fotos Gerwin Bärecke (Bilder per Klick vergrößern)

Auch andere Libellenarten erobern neue Lebensräume im Landkreis Goslar. Schon seit einigen Jahren sind Arten wie die Westliche Keiljungfer, Kleiner Blaupfeil, Feuerlibelle und Südlicher Blaupfeil hier heimisch geworden. Bleibt abzuwarten, ob das auch eines Tages von der Grünen Flussjungfer gesagt werden kann.

 

Bilder per Klick vergrößern. Fotos: Gerwin Bärecke

Quelle: Gerwin Bärecke, Goslar

Kommentar schreiben

Kommentare: 0