Praktische „Entsorgung“

schildkroete
Foto: Rolf Nimser

Goslar / Rotwangen-Schmuckschildkröten im Trüllketal ausgesetzt

Derzeit ist ein Trend zu beobachten, der sowohl Tier- als auch Naturschützer in Besorgnis versetzt. Exotische Tiere werden angeschafft, nach einiger Zeit lästig und dann abgegeben oder schlimmstenfalls ausgesetzt. Auf Anfrage erfuhren wir von der Leiterin der Wildtier-Auffangstation des NABU in Leiferde, dass dort wöchentlich mehrere Exoten wie Schildkröten, Papageien und sogar Schlangen landen.

Die Anfrage dort hatte einen Grund: Irgendein dummer Mensch hat zwei Rotwangen-Schmuckschildkröten in einem der Teiche unseres Amphibienbiotops im Trüllketal ausgesetzt. Ganz davon abgesehen, dass die beiden den Winter wahrscheinlich nicht überleben werden, hat das auch für unser Biotop schlimme Folgen. Diese Tiere geben sich nicht mit pflanzlicher Nahrung zufrieden, sondern vergreifen sich auch an den Kaulquappen und den Libellenlarven, die dort leben. Das Ganze widerspricht nicht nur dem Tierschutz, es ist auch Faunenverfälschung und eine bodenlose Respektlosigkeit gegenüber der ehrenamtlichen Arbeit eines Naturschutzvereins.

Rotwangen-Schmuckschildkröten Fotos: Rolf Nimser  -  (Bilder per Klick vergrößern)

Die Tiere müssen nun eingefangen und auf unsere Kosten nach Leiferde gebracht werden. Auf solche „Geschenke“ können wir zukünftig gerne verzichten!

 

 

Gerwin Bärecke

1. Vorsitzender der Natur- und Umwelthilfe Goslar e. v.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Uwe (Montag, 11 Juni 2018 19:49)

    Solche Leute die so etwas machen müsste man mal erwischen und sehr hart dafür bestrafen . Unglaublich diese Menschen die den Tieren so was an tun .