"Naturschutz pur"!

Am 27.04.2014 bot sich an einem Kiesteich im Okersteinfeld dieses Bild. Eine Woche zuvor war das noch ein Uferbereich mit reicher Pioniervegetation und steilen Uferbereichen. In der Ecke (auf dem Bild vor dem Strommast) jagte der Eisvogel, möglicherweise hatte er eine Bruthöhle in dem Bereich. Im letzten Jahr hatten sich einige Uferschwalben zum Brüten eingefunden.

Reiches Insektenleben bot den Vögeln Nahrung für die Jungenaufzucht, die eventuell vorhandenen Nester von Bodenbrütern hat man daher "sinnvollerweise" auch gleich mit erledigt. Und nun dies: mitten in der Brut- und Setzzeit wird das Ufer schlicht plattgemacht. Hätte das nicht mindestens bis zum Herbst Zeit gehabt, wenn es denn schon überhaupt sein muss? Das ist Natur- und Artenschutz, wie man ihn "gern sieht"! In welcher Welt leben wir eigentlich??


Archiv

  2014  |  2013  |  2012  |  2011  | 2010

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Meinhard Siegmundt (Sonntag, 15 Februar 2015 17:52)

    Meinhard Siegmundt 2014-05-10 16:35

    Lieber Gerwin,

    ich kann deinen Beitrag sehr gut nachvollziehen und deine Beweggründe versteh ich auch. Ich gehe mal davon aus, dass das Ergebnis dieser Aktion die "Täter" sehr zufrieden stimmt: alles ist "sauber und ordentlich"!

    Fast hätte ich geschrieben: "deutsch".

    Lieber Gruß,
    Meinhard

  • #2

    Ingrid Kaufmann (Sonntag, 15 Februar 2015 17:53)

    Kellermaus 2014-06-20 01:41

    Hallo, mich regt es immer wieder auf, wie sorglos mit unserer Natur umgegangen wird. So ist es auch bei uns in Falkensee bei Berlin. An der Stelle wo der Nieder-Neuendorfer-Kanal in den Havelkanal mündet haben Schwäne gebrütet in 2013 hat man den Weg dorthin ebenso begradigt, damit die Angler per Auto zur Mündungsstelle fahren können - die Schwäne kommen nicht mehr. Das nennt sich Naturschutz - ist dieser auf der Strecke geblieben? Die Natur schlägt zurück - aber das wollen die Umweltpolitiker nicht wissen... Herzliche Grüße Ingrid Kaufmann