Achtung Gefahrenstelle!

Eine Gefahrenstelle auf der B 241 zwischen Goslar und Vienenburg am Krähenholz – WIESO? 


Mitglieder der Immenröder Bürgergemeinschaft und der Natur- und Umwelthilfe Goslar e. V. haben am 22. Februar 2014 den Froschschutzzaun am Krähenholz-Biotop aufgebaut. Die milden Temperaturen lassen vermuten, dass demnächst die Amphibien sich wieder auf den Weg zu ihren Laich-gewässern machen. Rechtzeitig sollte der Schutzzaun aufgebaut sein. Erdkröten, Wasserfrösche, Grasfrösche und Molche müssen, um die Gewässer zu erreichen die B 241 überqueren. Nicht alle schaffen es, auf Grund der Verkehrsdichte, lebend ihr Ziel zu erreichen. Seit nunmehr 32 Jahren betreut die Natur- und Umwelthilfe Goslar diese Wanderung der Amphibien hier an der B 241 am Krähen-holz-Biotop, in den letzten Jahren mit Unterstützung der Immenröder Bürgergemeinschaft, ohne dessen Hilfe eine weitere Betreuung nicht möglich wäre. Dafür möchten wir wiederholt unser Dankeschön aussprechen.

 

Und wieder bitten wir die Autofahrer um Rücksicht. Nicht nur das Leben der Amphibien ist gefährdet, auch das der freiwilligen Helfer, die nach dem Einsammeln die Straße überqueren müssen. Haben wir nachts Temperaturen über 5° und Regen, dann setzt die Wanderung der Amphibien ein, vor allem in der Dämmerung, so schützen sich diese Tiere wenigstens vor Greifvögeln und Störchen.

Das Fallgitter auf dem Feldweg, welcher zur B 241 führt, wird gereinigt.

Der Schutzzaun wird ausgerollt.


Eisen zum Aufrichten und Stabilisieren des Zaunes werden verteilt.

Der Zaun wird nun aufgerichtet und mit Eisen stabilisiert.


Ohne Worte!

Jetzt werden die Eimer entlang des Zaunes verteilt. Die Amphibien können kommen!!!



Archiv

  2014  |  2013  |  2012  |  2011  | 2010

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tina (Sonntag, 15 Februar 2015 16:33)

    Sooooo, jetzt können sie laufen! Und halten uns so eine Mückenplage vom Hals :roll:
    Gruß Tina

    (geschrieben am 25.02.2014)