Renaturierungsarbeiten am Reinbach - ein Ende ist abzusehen

23. Oktober 2010 - wieder treffen sich die Naturschützer zum Arbeitseinsatz. Diesmal bei Sonnenschein und immer noch bei guter Laune. Mit zwei Pferderückern, freiwilligen Helfern aus drei Natur-schutzvereinen und einem „Monster-bagger“ wurden die Arbeiten am Reinbach Quellwiesenbiotop fortgesetzt.


Trotz des schönen Wetters waren die Arbeiten für Mensch und Tier sehr anstrengend.

Die gefällten Erlen, Fichten und Weiden mit ihren vielen Zweigen und Ästen forderten die letzten Kräfte der Kaltblüter. Hat in der Regel immer ein Pferd die Stämme gerückt, so mussten manchmal beide Pferde einen gefällten Baum transportieren.


Der von uns liebevoll genannte „Monsterbagger“, wegen seines 17m langen Auslegers, befreite die Schieferhalden und den Teich von Baumstuken, aber auch zum Teil von gefällten Bäumen, wo die Pferderücker keine Chance hatten ranzukommen.


Dank der vielen freiwilligen Helfer, die auch in der vorangegangenen Woche noch tätig waren, kann der Verein eine positive Bilanz ziehen. Die Arbeiten werden sich noch gut eine Woche hinziehen, Schredder- und Aufräumungsarbeiten stehen an. Für jede noch helfende Hand sind wir wieder sehr dankbar. Danach sollten die Naturschützer, bis auf den Vorstand der Natur- und Umwelthilfe Goslar e. V., in eine verdiente Winterpause gehen.



Quelle: Eigenbericht


Kommentar schreiben

Kommentare: 0